Georg Friedrich Haas


Georg Friedrich Haas

Georg Friedrich Haas (* August 16, 1953 in Graz) is an Austrian composer of spectral music.

He grew up in Tschagguns (Vorarlberg) and studied composition with Gösta Neuwirth, Ivan Eröd, and piano with Doris Wolf at the Musikhochschule in Graz. Since 1978 he been teaching at the Hochschule as an instructor, and since 1989 as an associate professor in counterpoint, contemporary composition techniques, analysis, and introduction to microtonal music. Haas completed two years of postgraduate studies at the Hochschule für Musik in Vienna with Friedrich Cerha, participated in the Darmstädter Ferienkurse (1980, 1988 and 1990), and the computer music course at IRCAM (1991). He received a fellowship from the Salzburg Festival (1992-93), awarded the Sandoz Prize (1992) and a music grant from the National Ministry of Science, Research, and Culture (1995). Since 2005 he has lectured at the Hochshule in Basel

Haas' style recalls that of György Ligeti in its use of micropolyphony, microintervals and exploitation of the overtone series. His works have been on the programs of the following festivals: Wien Modern (Vienna), Musikprotokoll (Graz), Witten, Huddersfield, Royaumont, Venice Biennale, Festival d'Automne (Paris), as well as at the Darmstädter Ferienkurse. He is a founding member of the Graz composers' collective "Die andere Seite." He lives in Vienna and composes in a cottage in Fischbach, Styria.

Works

He has published musiological articles on the works of Luigi Nono, Ivan Wyschnegradsky, Alois Hába, and Pierre Boulez.

* Adolf Wölfli. Kammeroper (Graz 1981)
* Drei Hommages für einen Pianisten und zwei im Abstand eines Vierteltons gestimmte Klaviere (1985)
* ...Schatten...durch unausdenkliche Wälder für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger (1992)
* Descendiendo für Orchester (1993)
* ...aus freier Lust...verbunden... für verschiedene Besetzungen (1994)
* Nacht-Schatten (1994 Bregenz)
* Nacht. Kammeroper in 24 Bildern. Libretto vom Komponisten nach Texten von Friedrich Hölderlin (UA konzertant 1996 Bregenz, szenisch 1998 Bregenz)
* Fremde Welten. Konzert für Klavier und 20 Streicher (1997)
* Violinkonzert (1998)
* Nach-ruf...ent-gleitend... für Ensemble (1999)
* Torso. Nach der unvollendeten Klaviersonate C-Dur D 840 von Franz Schubert für großes Orchester (1999/2000)
* in vain für 24 Instrumente (2000/02)
* ...sodass ich’s hernach mit einem Blick gleichsam wie ein schönes Bild... im Geist übersehe (2001)
* tria ex uno für Ensemble (2001/02)
* de terrae fine für Violine solo (2001)
* Blumenstück (2001)
* flow and friction für Sechzehnteltonklavier zu vier Händen (2001)
* 3. Streichquartett "In iij. Noct" (2003)
* Die schöne Wunde. Oper nach Franz Kafka, Edgar Allan Poe u. a. (2003, Bregenz)
* Natures mortes für Orchester und Akkordeon (UA [Donaueschingen| [Donaueschinger Musiktage] 2003)
* 4. Streichquartett (2003)
* Opus 68 für großes Orchester nach der 9. Klaviersonate von Alexander Skrjabin (2004)
* Konzert für Violoncello und großes Orchester (2004)
* Haiku für Bariton und 10 Instrumente (2005)
* Ritual für zwölf große Trommeln und drei Blaskapellen (2005)
* Sieben Klangräume (UA Salzburg 2005)
* Hyperion. Konzert für Lichtstimme und Orchester (UA Donaueschinger Musiktage 2006)
* Bruchstück für großes Orchester (2007)
* Konzert für Klavier und Orchester (2007)

External links

* [http://www.universaledition.com/truman/en_templates/view.php3?f_id=626 Georg Friedrich Haas' page at Universal Edition]


Wikimedia Foundation. 2010.

Look at other dictionaries:

  • Georg Friedrich Haas — (Graz, 16 de agosto de 1953), es un compositor austriaco, uno de los más importantes de su generación adscrito a la corriente de música espectral. Contenido 1 Biografía 2 Catálogo de obras 3 Enlaces externos …   Wikipedia Español

  • Georg Friedrich Haas — (* 16. August 1953 in Graz) ist ein österreichischer Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Auszeichnungen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Friedrich Haas — est un compositeur autrichien né le 16 août 1953 à Graz (Autriche). Il enseigne à la Musikhochshule de Graz depuis 1978. C est l’un des compositeurs autrichiens les plus importants de sa génération. Il appartient au mouvement de la musique… …   Wikipédia en Français

  • Georg Friedrich Meyer (Geodät) — Georg Friedrich Meyer (* 11. Februar 1645 in Basel; † 25. Dezember 1693 ebenda) war ein Schweizer Geodät, Mathematiker und Kartograph der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Meyer besuchte in Basel das Gymnasium und wurde von seinem Vater in… …   Deutsch Wikipedia

  • Haas — oder de Haas ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine regionale Variante des Namens Haase (alte Schreibweise des Tiers Hase). Im Niederdeutschen ist Haas die übliche Schreibung. Varianten Hase, Haase, Haes, Haass,… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Haas — ist der Name folgender Personen: Georg Haas (Politiker) (1835–1898), Mitglied der Landstände des Großherzogtums Hessen Georg Haas (Mediziner) (1886–1971), deutscher Mediziner Georg Haas (Zoologe) (1905–1981), israelischer Herpetologe und… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Hölderlin — Friedrich Hölderlin, Pastell von Franz Karl Hiemer, 1792 Johann Christian Friedrich Hölderlin (* 20. März 1770 in Lauffen am Neckar; † 7. Juni …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Holderlin — Friedrich Hölderlin Friedrich Hölderlin Activité(s) Écrivain, poète, essayiste Naissance 20 mars 1770 Lauffen am Neckar, e …   Wikipédia en Français

  • Friedrich Hölderlin — Activités Écrivain, poète, essayiste Naissance 20 mars 1770 Lauffen am Neckar, en Bade Wurtember …   Wikipédia en Français

  • Friedrich Cerha — (* 17. Februar 1926 in Wien) ist ein österreichischer Komponist und Dirigent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Stil 3 Auszeichnungen 4 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.